Medizinisch-soziale Hilfsstelle 1

Kurzportrait

Die Medizinisch-soziale Hilfsstelle 1 (MSH 1) bietet langjährigen, schwerst opiatabhängigen Menschen ab 20 Jahren und mit Wohnsitz im Kanton St.Gallen begleitete heroingestützte Behandlungen sowie psychosoziale und medizinische Betreuung an.

Angebot

Das Angebot der MSH 1 richtet sich an opiatabhängige Personen, die mit anderen Behandlungsversuchen nicht zurecht gekommen sind. Primäre Ziele der Behandlung sind die berufliche und soziale Reintegration der Betroffenen. Dazu gehören die Förderung ihrer Ressourcen bei der Alltagsbewältigung, die Unterstützung der Klientinnen und Klienten auf ihrem Weg aus der Illegalität und das gemeinsame Erarbeiten von Massnahmen, um Rückfällen vorzubeugen. Sekundäre Ziele sind Massnahmen zur medizinischen und sozialen Schadensbegrenzung.
Mit der Heroinsubstitution als äusseren Rahmen bilden die psychosoziale und medizinische Betreuung als verpflichtende Bestandteile der Behandlung den inneren Rahmen des Angebotes. Dazu gehören regelmässige Gesprächs- und Untersuchungstermine und die aktive Auseinandersetzung der Klientinnen und Klienten mit ihren Lebensund Behandlungsperspektiven. Zusätzlich stehen interne und externe Arbeitsplätze mit unterschiedlichen Anforderungen zur Verfügung, die je nach persönlicher Situation und Fähigkeiten der Betroffenen als Arbeitstraining genutzt werden können.