Medizinisch-soziale Hilfsstelle 2

Kurzportrait

Die Medizinisch-soziale Hilfsstelle 2 (MSH 2) bietet volljährigen opiatabhängigen Menschen mit Wohnsitz im Kanton St.Gallen begleitete Substitutionsbehandlungen, vorwiegend mit Methadon oder Buprenorphin (Subutex), sowie psychosoziale und medizinische Betreuung an.

Angebot

Das Angebot der MSH 2 richtet sich an Konsumierende illegaler Suchtmittel, die mit alternativen Behandlungsversuchen nicht zurechtgekommen sind. Zu den übergeordneten Zielen der MSH 2 gehören die medizinische und soziale Schadensminderung. Weiterführende Ziele sind die Unterstützung der Klientinnen und Klienten auf ihrem Weg aus der Illegalität, ihre soziale und berufliche Reintegration, die Förderung ihrer individuellen Ressourcen in Bezug auf die Alltagsbewältigung sowie die Gesundheitsförderung. Langfristiges Ziel der Substitutionsbehandlung ist der gänzliche Verzicht auf den Konsum illegaler Substanzen.
Mit der Abgabe des Substitutionsmittels als äusserem Rahmen bilden die psychosoziale und medizinische Betreuung als verpflichtende Bestandteile der Behandlung den inneren Rahmen des Angebotes. Nebst der Substitutionsbehandlung besteht die Möglichkeit zu einem ambulanten Heroinentzug mit Methadon, zudem steht die Arztpraxis Personen mit Suchtproblemen zur Verfügung, die nicht in der MSH 2 in Behandlung sind.